Dynafit MS Feline Vertical

0

Laufschuhtest

Kategorie: Trailrunning
Marke: Dynafit
Modell: Feline Vertical

Gewicht Gr.46,5: 290g
Sprengung: 4mm

„Warum teuer, wenn’s auch billig geht“

Wer diese Tage auf der Suche nach der „Eierlegenden Wollmilchsau“ in Sachen Trailschuh ist und nicht zu tief in die Tasche greifen möchte, der sollte sich den Schuh mal genauer ansehen.
Ich habe Ihn bei einem großen Bergsportartikel-Versender im „Black-Friday-Wahn“ für 67 Euro geschossen und heute gleich mal, quasi „Out of the Box“, 21km und 1100hm über die Trails gejagt.

Vor einigen Wochen habe ich hier die „Pro-Version“ des Feline Vertical vorgestellt und war von dem Schuh nicht nur wegen des abartigen Grips vollends überzeugt.
Beim durchstöbern der Artikelbeschreibungen konnte ich zwischen den beiden Modellen, ausser der dünnen Carbonschicht in der Zwischensohle und dem horrenden Preis des Pro-Modells keine wirklichen Unterschiede feststellen.
Also hab ich mir im Schnäppchenfieber das günstigere MS-Modell bestellt und gleich getestet.

Die Passform empfinde ich gerade im Vorfuß minimal schmaler, was entweder auf Produktions-Toleranzen zurückzuführen ist, oder es wird hier wirklich ein anderer Leisten verwendet. Denn auch bei der Größe musste ich eine halbe Nummer höher ins Regal greifen.
Da ich beim Pro-Modell einzig den breiten Vorfuß zu bemängeln hatte, ist dieser nun durch die anscheinend schmalere Bauart ideal für mich und so stellte sich bereits auf den ersten Metern „Anlauf“ auf Asphalt ein Gefühl von „passt wie Arsch auf Eimer“ ein. Durch die leichtgängige Schnellschnürung mit Arretierung, welche samt Schnürsenkel praktisch in der Zunge verstaut werden kann, ist der Schuh schnell und dauerhaft an den Fuß anpassbar und es drückt und baumelt nix.

Den Teer hinter mir gelassen, kann der Feline im Gelände und auf den ersten Höhenmetern seine Stärken überzeugend ausspielen. Die Vibram-Sohle mit den scharfkantigen Stollen, gräbt sich geradezu in losen Untergrund und ermöglicht auch an glitschigen und schmierigen Anstiegen einen kräftigen Abdruck. Ich kann ob der fehlenden Carbonplatte absolut keinen Unterschied erkennen. Weder drücken spitze Steine störend durch die Sohle, noch ist der Schuh im Vorfußbereich indirekter.
Durch die 4mm Sprengung und die geringe Dämpfung ist der Schuh sehr rückmeldefreudig und man ist stets im kontrollierten Kontakt mit dem Untergrund. Wer diese Art Schuh mag, so wie ich, der kann damit, entgegen der herstellerseitigen Produktempfehlung, auch die langen Kanten über 30km gut damit laufen.
Ich für meinen Teil vermisse außer der lustigen Farbgebung des teuren Modells absolut nichts und werde mir noch ein Paar auf Vorrat anschaffen.
Mit dem Schuh ist von steilem Berglauf bist flowigen Trails bis hin zur Ultradistanz alles abdeckbar und somit ein echt gelungener Allrounder zum absoluten Schnäppchenpreis.

Fazit: Leicht, direkt und mit Grip versehen, der anscheinend selbst vor feuchten Steinen und Wurzeln nicht halt macht. Absoluter Kauftip für die „Eierlegende-Wollmilchsau“ zum Schnäppchenpreis.

 

image004 image003 image002 image001

Share.

About Author

Leave A Reply